Der ewige Fluss des Qi

Von Meister Li Feng-Shan

Vorwort von Meister Li

In einer der ältesten taoistischen Schulen gibt es das Sprichwort "Aus dem Nichts wurde das Tao geboren als ein einzigartiges Qi. Dieses gebar wiederum das große Yin und das große Yang."

Und in der Tat ¾ das gesamte Universum besteht aus Qi, einschließlich aller Dinge, die Substanzen wie auch die immateriellen Phänomene: Alle Dinge fließen im Strom des Tao und durchdringen sich gegenseitig.

Der Erdball auf dem wir leben ist von einer dünnen Schicht von Qi umgeben (Chin. Tian-Qi: Wetter, Athmosphäre, wörtlich "das Qi des Himmels). Die Atmosphäre fließt und bewegt sich ununterbrochen, verändert sich in den vier Jahreszeiten und wird dennoch nicht weniger. Ein Beobachter wird dessen ewige Bewegung feststellen und auch wissen, daß alles Leben auf der Erde nur durch das beschützende Umfassen dieses Himmels-Qis bestehen kann ¾ und auf diese Weise ohne Ende Leben gebiert. Dies ist ein Beispiel für den ewigen Fluss des Qi.

Auch die Menschheit besitzt ihr Qi, das in unseren Körpern zirkuliert, verteilt in verschiedene Unterarten von QI für verschiedene Funktionen, und auf diese Weise das Leben in uns erhaltend. Das Ziel des praktizierens von QI-Übungen ist es demnach, das Qi frei fließen zu lassen und uns in genügendem Maße zu durchdringen, damit wir mit Himmel, Erde und dem Geist der Myriaden Dinge in Einklang kommen. Durch das Gewahrwerden des ewigen Qi-Flusses in uns kommt man nicht nur näher in Kontakt mit der fundamentalen Energie des Universums, sondern stärkt auch die eigene Gesundheit und Kraft, und ist besser gegen Krankheiten gewappnet und schließlich werden auch Geist und Seele reifer und beständiger.

Heutzutage scheinen viele Leute verunsichert zu sein und unter einem Mangel an Vertrauen zu leiden, was man z.B. daran sehen kann, daß das Spiritismus wieder populärer wird. Selbst die Familie des früheren US-Präsidenten Bush befaßte sich mit Astrologie und ähnlichem. Obwohl auch Yin und Yang, die Yi-Jing Hexagramme, die fünf Elemente usw. ebenfalls zum Wahrsagen des Schicksals oder der Zunkunft benutzt werden können, da auch sie ihre innere logische Konsistenz besitzen, bezweifle ich dennoch daß äußere Veränderungen, wie das Umstellen der Möbel nach dem Feng Shui, das Annehmen eines neuen oder spirituellen Namens die eigenen Lebensumstände eher zu verbessern vermögen, als eine Veränderung des Menschen aus sich selbst heraus: Wenn wir unsere Herzen verbessern, verbessert sich unser Leben ebenfalls.

Wenn nun z.B. ein neuer Jahreszyklus beginnt und der Wind der Veränderung die Frühlingsluft heranträgt, können auch wir eine Veränderung beginnen, und ¾ egal ob es Probleme der Jugend oder des Alters sind, die Veränderung damit beginnen, das wir einmal nicht selbstmitleidig sind, und auch nicht selbstzufrieden, sondern stattdessen zum ersten Mal unser überwichtiges Selbst für eine Weile ruhen lassen und selbstlos werden; und damit offen und bescheiden, wie ein tiefliegendes Tal. In dieser Selbstvergessenheit, wenn unsere kleinen Gewinne und Vorteile uns nicht mehr versklaven können, dann vermögen wir uns auch von unseren Denk- und Handlungsgewohnheiten befreien.

Übungen können ein wichtiges Mittel dazu sein, den Körper und Geist von schlechten Gewohnheiten und Nachlässigkeiten zu befreien. Am Morgen beispielsweise, wenn wir einfach etwas früher als gewohnt aufstehen, anstatt sich bis zur letzten Minute zu drücken und dann in Hektik zu verfallen, stattdessen sollten wir Ausreden wie "zu müde" oder "zu kalt" ignorieren und uns stattdessen aufrecht hinsetzen, die Augen offen oder halb geschlossen halten und für ein paar Minuten bewußt tief ein- und ausatmen um uns einen guten Start in den Tag zu verschaffen.

Wenn wir jeden Tag regelmäßig mit einer einfachen Art von Meditation, wie bewußtes Atmen beginnen und vielleicht noch einige andere Übungen anschließen, dann werden wir schon bald feststellen, wie aus dieser Art Stille eine weitaus reibungslosere Aktivität ensteht, als aus dem herausgezögerten Aufstehen und stressen. Schon bald werden wir eine bessere Balance des vitalen Qi verspüren, das unbehindert durch den Körper fließt und sich als Zunahme der Gesundheit und Flexibilität bemerkbar macht. Wenn der Stoffwechsel sich verbessert, nehmen auch Konzentration, Willenskraft und gute Laune zu, Körper und Geist sind mehr in Harmonie und auch unsere Beziehung zu anderen wird sich dadurch verbessern.

Doch erwarten sie keine unmittelbaren Ergebnisse von Qi-Gong-Übungen: Wenn sie jemand fragt, ob Sie überhaupt die sogenanten "Spirituellen Voraussetzungen" für solche Übungen haben, seien Sie unbesorgt: Es gibt nur eine Vorraussetzung für jede Übung und das ist Bestimmtheit. Simple Bestimmtheit, die ausdauernd angewandt wird, egal auf was, ermöglicht einen Erfolg in praktisch allen Dingen.

Leute, die an Zukunftsdeutung, Prophezeiungen und fatalistische Vorbestimmung glauben, wissen meist nicht, was sie tun sollen; wer hingegen lernt sich selbst zu verändern wird hundertprozentig die Kraft finden, sein eigenes Schicksal zu schmieden.

[ Teil 1: Grundlegendes Verständnis

Wie man den richtigen Lehrer findet

Ich werde oft gefragt: <Wie um alles in der Welt soll ich bloß einen Lehrer finden der ein tiefes Verständnis für Qi-Gong hat und ihn von einem der es nicht hat unterscheiden ?> Da es hier in Taiwan so viele Qi-Gong-Lehrer gibt und zudem auch noch fast jeder behauptet, der Beste zu sein, werden die meisten unwissenden Qi-Gong Interessenten dadurch ziemlich verunsichert.

Das Praktizieren von Qi-Gong is ein Mittel der Selbst-Kultivierung, das durch persönliches Instruieren und Übertragung durch einen Lehrer weitergegeben wird.

Daher ist in Taiwan fast niemand willens völlig ohne Lehrer zu lernen, weil solch durch ratendes Interpretieren zu blindem Praktizieren und damit zu keinen oder sogar negativen Resultaten führen würde. Daher suchen viele Lernwillige nach wissenden Lehrern.

Doch einer der das Wissen kennt, ist nicht unbedingt jedermann bekannt, während ein bekannter Lehrer nicht unbedingt ein Wissender ist. Doch woran erkennt man einen wissenden Lehrer ? Wissen bedeutet hier, jemand der Gedanken hat klar wie ein Kristallspiegel und pur wie die Oberfläche eines Quellsees, ungestört von negativen Gedanken wie Obszession und Gier. Seine einzige Absicht ist es QI-Gong zu praktizieren weil er weiß, wie man ununterbrochen Körper und Geist trainiert, versteht warum es besser ist, gut zu anderen zu sein, und auch einige simple Wahrheiten des Kosmos erkennt.

Doch woran kann man sehen, ob jemand ein solcher kennender, wissender und verstehender Lehrer ist ? Wir sollten dazu einen genauen Blick auf den Lehrer werfen und beobachten, wie er sich in allen möglichen Situationen anderen gegenüber verhält. Er muß nicht unbedingt "Weise und Erleuchtet" aussehen, vielleicht nur nett und freundlich mit einem gesunden Glanz im Gesicht. Wir werden ihn weder gelangweilt noch aufgeregt vorfinden, sondern immer emotional ausgeglichen, weder heuchlerisch demütig, noch angeberisch hervortuend. Er wird weder eine Show abziehen mit seinen übernatürlichen Fähigkeiten, noch sich in mystische Andeutungen hüllend. Stattdessen wird er uns aufrecht und ehrlich vorkommen, auf ganz natürliche Weise lehrend ohne zu versuchen mehr und mehr Schüler an sich zu ziehen. Aber er wird auch nicht sorglos innere Geheimnisse an jederman ausplaudern, seine Schüler nicht nach ihrem Geldbeutel beurteilen, und stattdessen versuchen jeden nach seinen Nöten und Qualifikationen zu unterrichten.

Ein guter Lehrer wird nicht zögern Fragen seiner Schüler zu beantworten und wenn er das tut, wird er versuchen sie nach dem Motto "Wenig Worte sagen mehr" zu beantworten, anstatt viele leere Worte zu machen. Ein Lehrer der dem Weg folgt, den er unterrichtet muß rein und wahrhaftig sein und nicht nach Ruhm und Profit streben, er wird weder gegen noch für "die Welt" kämpfen, und stattdessen bereit sein jedem der es benötigt individuell helfen.

Wer ihn genau beobachtet wird seine Bewegung flexibel und geschmeidig wie finden, er wird stets in guter Gesundheit sein und gegen die meisten Infektionen gefeit sein, kann aber Kranken dabei helfen ihr Qi zu regulieren und die Gesundheit wieder zu erlangen.

Dies scheinen eine Menge Vorbedingungen zu sein, was es nicht leicht macht einen wirklich "wissenden" Lehrer zu finden. Doch wenn man ihn schließlich gefunden hat, dann sollte man ihn bescheiden und ehrlich nach Instruktionen fragen und, wenn er bereit ist einem zu unterrichten, bereit sein diese auch ausdauernd zu praktizieren. Jemand der ständig seine Absichten ändert, von diesem zu jenem Lehrer läuft, und dauernd eine Methode nach der andreren "probiert" meint es nicht ernst mit seinem Lernwillen und wird auf diese keinerlei Fähigkeiten erlangen.

 

Methoden, Möglichkeiten, Menschen und Millieu

¾ Das Wie, Was, Wer und Wo des Praktizierens¾

Methoden, Möglichkeiten, Menschen und Millieu sthen für die vier Voraussetzungen für das praktizieren. Ebenso wie das Leben Sonnenlicht, Wasser, Luft und Nährboden braucht um zu wachsen, so braucht auch das Praktizieren des QI-Gong gewisse Vorbedingungen.

Methode ist die Art und Weise des praktizierens. Es scheint eine solche Mege davon zu geben daß sich unmittelbar die Frage stellt: Welche Methode ist die beste ? Ein Sprichwort lautet: "Alle Wege sind ein Weg", was andeutet, daß jede gute Methode einen Fortschritt ermöglicht. Es gibt natürlich verschiedene Richtungen und Traditionen, wie beispielsweise meditative Übungen und solche in die in Bewegung ausgeführt werden, Visualisationen, rhythmische Musik oder Trommeln des Holzfisches (eine Buddhistische Praxis), schlagen von Cymbeln in bestimmten Abständen (Tibetisch), Singen, Beschwörungen, Gebete usw. Dies alles sind nur Werkzeuge die zur Erlangung eines stabilen Geisteszustandes führen sollen, doch wenn man sie erlernt darf man sich nicht abhängig davon machen: Es gibt z.B. einige Schüler die Mantras rezitieren oder auf dem Holzfisch trommeln um Friedlichkeit oder einen bestimmten Geisteszustand zu erreichen. Doch sobald sie einmal ohne ihren Fisch sind werden sie noch leichter als andere von ihrer Umgebung aus der Ruhe gebracht.

Auch die gut ausbalancierte Kombination aus Ruhe- und Bewegungsübungen die ich meinen Schülern anbiete, muß irgendwann zurückgelassen und durch eine fortgeschrittenere Technik erstzt werden, damit keine Abhängigkeit zu einer einzigen Methode enstehen kann und man darin steckenbleibt.

Material bedeutet das Fundament des Praktizierens, sozusagen das "Grundkapital" jedes Einzelnen. Das kann sowohl unsere finanzielle Ressourcen bedeuten, als auch das Kapital das wir an einem gesunden Körper haben, oder guten Angewohnheiten, positive Einstellungen dem Leben gegenüber und natürlich auch die simple Tatsache, daß wir überhaupt existieren. (Dieses Kapitel geht noch weiter, dieser Auszug aber leider nicht...)

Home Up Beitragende und Kontributoren Zur Diskussion: Der Mythos TCM TCMInter.Net Search Page Help Top Border Bottom Border Frameset for TCM-Diskussion Hier wird gelinkt und verbunden Hamwadas? ForTheEnglishPatient TCMInter.Net Services Page Inhaltsverzeichnis Ausbildungen in Traditioneller Chinesischer Medizin mit Dr Allgem.Infos Ernährung, Dietetik Theorie, Grundlagen Die Klassiker! Therapeuteninfo WAS GIBT'S NEUES? TCM-Praxis

zurückBack Home Up Nextweiter

Zum Anfangder Seite

Fragen oder Kommentare per e mail bitte an: Webmaster@TCMinter.net.
Copyright © 1999-2002 TCM International GmbH
Die in dieser Homepage veröffentlichten Artikel sind, sofern nicht anders ausgewiesen, Erstveröffentlichungen. Alle Urheberrechte liegen jeweils beim Autor. 
Letzter Update: 02 May 2003